Schriftgröße A A A

Vitry-en-Artois

Region Hauts-de-France/Nord – Pas-de-Calais, Département Pas-de-Calais
 
Der Ort
Gemeinde von 4625 Einwohner/innen (2014) im Tal der Scarpe an der D 950/D 650 zwischen Douai (9 km) und Arras (18 km).
 
Die Ereignisse
In der Gegend um Arras – Vitry – Douai operierte die Widerstandsgruppe ‚Organisation de Résistance de Vitry.‘ Ihre Mitglieder gehörten verschiedenen Widerstandsnetzen an: u.a. BOA (setzte Résistants in Frankreich per Flugzeug ab, von de Gaulle's Nachrichtendiensten in London gesteuert), OCM - Organisation Civile et Militaire mit dem Nachrichtendienst Centurie, Voix du Nord. Sie bereiteten geeignete Landesplätze vor, nahmen Menschen und Material bei Landungen und Fallschirmabwürfen in Empfang, brachten die abgesprungenen Piloten, Funker, Agenten unter, bargen Waffen und Geräte und verteilten sie.
Denkmal der enthaupteten Résistants Infotafel an Krypta Schild 'Honneur et Patrie'

Im Rahmen einer großen Razzia gegen die OCM im Norden am 13./14.September 1943 verhafteten Geheime Feldpolizei und SD von Douai 23 Personen in Vitry-en-Artois. Sie wurden als NN-Gefangene in verschiedene Konzentrationslager deportiert. Zwölf  von ihnen wurden im Zuchthaus Kaisheim (Bayern) zusammengeführt und angeklagt. Der in München tagende NS-„Volksgerichtshof“ verurteilte neun von ihnen am 16. September 1944 zum Tode. Sie wurden am 28. November 1944 im Hof des Gefängnisses München-Stadelheim geköpft – im Abstand von zwei Minuten. Die Leichen wurden eingeäschert. Die drei übrigen Résistants wurden zu geringeren Strafen verurteilt und in KZ deportiert, wo alle ums Leben kamen.

Krypta Gedenktafel drei Gendarmen Gedenktafel H. Babillot
Gedenken
Das Denkmal der Widerstandskämpfer von Vitry-en-Artois wurde 1950 als helle Krypta errichtet. Sie ehrt die in München enthaupteten und weitere Widerstandskämpfer. Die Frontseite mit der Devise der französischen Armeen „Honneur et Patrie“ („Ehre und Vaterland“) nennt rechts des Lothringer Kreuzes die Namen der neun in München enthaupteten, und links acht weiterer Widerstandskämpfer; einer ist im Gefängnis Douai-Cuincy an den Folgen der Folter gestorben, die anderen in Konzentrationslagern. Die Krypta ist in den Hügel hinein gebaut. Die Urnen mit der Asche der Enthaupteten enthalten den jeweiligen Namen. Am Eingang rechts sind die Namen der Konzentrationslager genannt, in denen die Widerstandskämpfer eingesperrt waren (Mont de Wediez, ca. 64 Rue de Sailly = 2,5 km an der Straße D 39 nach Sailly-en-Ostrevent). Die drei beteiligten Gendarmen L. Defontaine, E. Delefosse und P. Seneuze werden auch auf einer Gedenkplatte im Hof der Gendarmerie geehrt (37 bis Rue de la Grande-Chapelle).

Eine Tafel an der Schule Louis Pasteur erinnert an den Volksschullehrer Henri Babillot; er wurde am 20. Juli 1944 vor seinen Schülern verhaftet, deportiert und kam am 1. September im Konzentrationslager um, er war 20 Jahre alt (8 Rue de l’Église).
 
Literatur/Medien
Dejonghe, Étienne/Le Maner, Yves: Le Nord – Pas-de-Calais dans la main allemande 1940-1944, Lille 1999, S. 309ff.
Fossier, Jean-Marie: Nord – Pas-de-Calais. Zone interdite mai 1940-mai 1945, Paris 1977, S. 361f.
http://memoiresdepierre.pagesperso-orange.fr/alphabetnew/v/vitrycrypte.html
http://www.vitryenartois.fr/iso_album/presentation_crypte_des_decapites_de_munich.pdf 
http://www.wikipasdecalais.fr/index.php?title=Monument-crypte_aux_r%C3%A9sistants_de_Vitry-en-Artois
https://fr.wikipedia.org/wiki/Vitry-en-Artois