Baden-Württemberg, Ortenaukreis

Der Ort
Rammersweier ist seit 1972 ein nordöstlicher Ortsteil der Stadt Offenburg, die an der A 5 und B 3 zwischen Karlsruhe und Freiburg liegt. Zum Gedenkort gelangt man von Offenburg über die Straße nach Rammersweier, Durbach.

Die Ereignisse
Im Herbst 1944 brachten die Deutschen – angesichts der vorrückenden alliierten Truppen – verschiedenlich französische Widerstandskämper/innen in badische Gefängnisse, u.a. nach Offenburg. Darunter waren 27 Männer und Frauen, die nach der Aufspürung des Maquis Waldkapelle in Thann, Vieux-Thann und Umgebung verhaftet worden waren. Elf von ihnen wurden am 6. Dezember 1944  von der Gestapo im nahen Rammersweier am Talebuckel, auf einem – heute nicht mehr existierenden – Truppenübungsplatz, ohne Verfahren durch Genickschuss umgebracht und in einen Bombentrichter geworfen. Die anderen wurden in die KZ Dachau bzw. Ravensbrück deportiert, wo die meisten umkamen. Keiner der beteiligten Gestapo-Leute wurde bestraft.

Denkmal Talebuckel (© Hans-Peter Goergens)Denkmal Sportplatz (© Hans-Peter Goergens)Gedenken
In Rammersweier ehren zwei 1947 (da erst wurde die Untat entdeckt) aufgestellte Gedenksteine die elf Erschossenen; eins am Ortsausgang an der Straße nach Durbach gegenüber dem Sportplatz, die Inschrift lautet: „Hier besiegelten am 6. Dezember 1944 elf Widerstandskämpfer aus der Gegend von Thann mit ihrem Blut die Treue des Elsass zu Frankreich“. Der andere steht auf dem Talebuckel, auf ihm sind die Namen und Heimatgemeinden der Opfer verzeichnet (nach dem ersten Denkmal links in einen Waldweg gehen, 5 min bis zu einer Lichtung, knapp 100 m entfernt sieht man den Gedenkstein); dort findet jährlich eine deutsch-französische Gedenkzeremonie statt, veranstaltet von den Partnergemeinden Vieux-Thann und Rammersweier.

Literatur/Medien
http://rammersweier.de/wb/pages/unser-ort/partnerschaft.php
www.vieux-thann.fr/p-jumelage.html