Region Lombardei / Provinz Bergamo

Monumento della Resistenza in BergamoDie Stadt
Bergamo, der Hauptort der gleichnamigen lombardischen Provinz, liegt etwa 50 Kilometer nordöstlich von Mailand am Fuß der Alpen an der Grenze zur Po-Ebene und hat knapp 120.000 Einwohner/innen.
Die alte Oberstadt (Città Alta) liegt auf einem Hügel; die neue Unterstadt (Città Bassa, auch Città Borghi) und einige Vorstädte erstrecken sich um diesen Altstadthügel.

Die Ereignisse
Massendeportationen nach dem Generalstreik vom März 1944
Aus lokalen Streiks gegen Deportationen zur Zwangsarbeit, gegen die Demontage ganzer Fabriken und gegen den Abtransport von Maschinen, Rohstoffen und Material nach Deutschland entwickelten sich vor allem im industriellen Ballungsgebiet Norditaliens, dem „Triangolo“ zwischen Genua, Turin und Mailand, massive Streikbewegungen. Der vorher bereits mehrmals verschobene Generalstreik begann am 1. März 1944 und sollte eine Woche andauern. Der „Führerbefehl“, zur Niederschlagung 20 Prozent der circa 350.000 streikenden Arbeiter Norditaliens nach Deutschland zu deportieren, wurde kurz darauf wegen der katastrophalen Folgen für die Rüstungsproduktion zwar zurückgenommen, circa 1.200 angebliche „Rädelsführer“ aber dennoch deportiert. Ein erster Transport mit festgenommenen Arbeitern verließ am 8. März 1944 Fossoli in Richtung Mauthausen.

Gedenktafel am Bahnhof

In Bergamo, dem Sitz der Militärkommandatur 1016, wurde ein Auffanglager für die zu deportierenden verhafteten Arbeiter in der Caserma Umberto I. eingerichtet. Am 16. März 1944 verließ ein verplompter Zug mit 563 Menschen aus Mailand, Turin, Genua, Savona und diversen Orten der Lombardei den Bahnhof Bergamo und erreichte am 20. März 1944 Mauthausen. Ein weiterer, in Mailand gestarteter Deportationszug nach Mauthausen wurde am 5. April 1944 in Bergamo um Waggons mit dort Inhaftierten verlängert. Gleiches gilt für einen in Novi Ligure gestarteten Deportationszug, der am 13. April 1944 weitere Häftlinge aus Bergamo aufnahm.
Insgesamt wurden mindestens 865 Frauen und Männer ab Bergamo deportiert.

Gedenken
Am Gleis 1 des Bahnhofs von Bergamo wurde im Jahr 2005 eine Gedenktafel angebracht.
Der Kasernenkomplex, in dem das Durchgangslager untergebracht war, heißt heute Caserma Montelunga und wird derzeit umgebaut. Hinweise auf die frühere Nutzung des Areals finden sich dort nicht (Stand: Herbst 2014).

Weitere Gedenkorte
Erinnerungstafel an der Casa della LibertàCasa della Libertà
Das zwischen 1937 und 1940 errichtete Gebäude an der gleichnamigen Piazza war als „Casa Littoria“ (auch: „Casa del fascio“) Sitz der faschistischen Partei. Gegner des Regimes wurden hier verhört. Auch eines der Sondergerichte des Salò-Regimes war im Gebäude untergebracht. Nach der Befreiung Bergamos bezog das lokale CLN (Comitato di Liberazione Nazionale) das Haus.
Zum 60. Jahrestag der Befreiung wurde an der Casa della Libertà eine Gedenktafel angebracht.

Parco delle Rimembranze
Der Parco delle Rimembranze (Park der Erinnerungen) befindet sich in der Città Alta Bergamos. In dieser weitläufigen Parkanlage befinden sich Gedenk- und Erinnerungsstätten für Tote beider Weltkriege, des 20-monatigen Widerstandskampfes gegen die deutsche Besetzung und Opfer des italienischen Faschismus.
Parco delle Rimembranze - Gedenken an deportierte JudenHier wird auch der Menschen aus Bergamo gedacht, die zwischen 1943 und 1945 „aus keinem anderen Grund als dass sie Juden waren“ in Arbeits- und Vernichtungslagern der Nazis umkamen.
Der Eingang zum Parco delle Rimembranze befindet sich in der Via della Rocca, am besten zu erreichen mit der Standseilbahn, die die Unterstadt von der Viale Vittorio Emanuele II. mit der Oberstadt verbindet. Dort an der Piazza Mercato delle Scarpe zweigt gleich rechts die schmale Via della Rocca ab.

Monumento della Resistenza
Seit 1977 steht an der Piazza Matteotti das zentrale Widerstandsdenkmal, das Monumento della Resistenza Bergamos.

Literatur / Medien
Klinkhammer, Lutz: Zwischen Bündnis und Besatzung. Das nationalsozialistische Deutschland und die Republik von Salò 1943 – 1945, Tübingen 1993, S. 282-303; Klinkhammer, Lutz: Polizeiliche Kooperation unter deutscher Besatzung, S. 486-489, In: Klinkhammer, Lutz / Osti Guerazzi, Amedeo / Schlemmer, Thomas (Hg): Die „Achse“ im Krieg. Politik, Ideologie und Kriegführung 1939–1945, Paderborn 2010; Cavati, Silvio: Ebrei a Bergamo: 1938 – 1945, Mailand 2005 (www.sicurce.it/cd/pdf/ebrei_bergamo.pdf); www.deportati.it/lager/mauthausen/approfondimenti/trasporti_mauthausen.html; www.sicurce.it/cd/doc0pag00.htm;