Schriftgröße A A A

Beyssenac


Region Limousin, Departement Corrèze

Der Ort
Dorf mit 370 Einwohner/innen am Flüsschen Auvézère an der Grenze zu Payzac (Departement Dordogne, Aquitanien). Das Mémorial du Massacre au Pont Lasveyras – die Gedenkstätte an das Massaker am Pont Lasveyras – liegt an der Mühle „Moulin de la Papeterie“ (heute: Moulin de la Résistance du Pont Lasveyras) und ist zu erreichen von Limoges (60 km; A 20 →Clermont-Ferrand, sortie/Ausfahrt 36 auf D 705 →Saint-Yrieix, dort auf D 18 und D 6 →Glandon, D 46 →Payzac, dann Schildern „Moulin de la Papeterie“ folgen; von Beyssenac D 7/D 75 →Payzac, rechts →Le Mas/Le Pont Laverat, rechts →„Moulin ….“; von Payzac 6,5 km (D 75 →Arnac Pompadour, Schildern „Moulin ...“ folgen).

Die Ereignisse
Auf massiven deutschen Druck schuf das Vichy-Regime im Februar 1943 den Zwangsarbeitsdienst STO. Eine größere Zahl von jungen Männern entzog sich der Arbeit für den Feind in deutschen Rüstungsfabriken und suchte Zuflucht in Maquis. Die Widerstandsbewegung Armée Secrète (AS) richtete im Januar 1944 ein Maquis am Pont Lasveyras ein und brachte STO-Verweigerer in der stillgelegten Papiermühle unter, viele stammten aus der Umgebung. Die meisten von ihnen hatten keine militärische Ausbildung.
Am Morgen des 16. Februar 1944 griff ein deutsches Kommando aus Limoges die überraschten 49 Maquisards an und erschoss 34 gleich an Ort und Stelle. Zwölf Männer wurden nach Deutschland in die KZ deportiert, fünf von ihnen überlebten nicht. Zwei Männer konnten sich durch einen Sprung ins eiskalte Wasser retten, einer überlebte den Genickschuss.

Mühle nach dem Massaker (© archives AFAV) Mémorial/Gedenkstätte (© Père Igor, Wikipedia) Gedenktafel an die Ermordeten (© archives AFAV)

Gedenken
Noch im Jahr 1944 wurde zum Gedenken an die Opfer des Massacre du Pont Lasveyras ein Kreuz aufgestellt, 1947 die Gedenkstätte an der Mühle errichtet. Auf der Tafel sind die Namen der Erschossenen und der umgekommenen Deportierten verzeichnet. Jedes Jahr am 16. Februar findet eine Gedenkzeremonie statt. Die Männer waren zunächst im nahen Payzac bestattet und später in ihre Heimatgemeinden überführt worden; drei Gräber befinden sich noch in Payzac.

Mühle heute (© Père Igor, Wikipedia) Blick ins Museum (© archives AFAV)

2009 wurde in der Mühle ein kleines Museum eröffnet, das anhand von Fotos, Texten und Dokomenten über Hintergrund und Ablauf des Massakers, über die Täter und die Opfer  informiert; Öffnungszeiten in den Sommerferien vom 29. Juni bis 29. September samstags und sonntags 14–18 Uhr, Eintritt frei. Nähere Auskünfte: Syndicat intercommunal Moulin de la Résistance et de la Mémoire, Moulin de la Papeterie, F-19230 Beyssenac, tél. +33 5 53 52 57 73; AFAV, La Mairie, F-24270 Lanouaille; Tel/Fax: +33 555 081 836 ; E-Mail: afav.association@gmail.com  
Der Opfer des Massakers wird auch in Payzac (Dordogne), La Chapelle de Savignac-Lédrier (Dordogne) und Saint-Yrieix-la-Perche (Haute-Vienne) gedacht.

Literatur/Medien
AFAV / ALIFRAL: Que s'est-t-il passé le 16 février 1944? Le Massacre du Pont Lasveyras / Was geschah am 16. Februar 1944? Das Massaker vom Pont Lasveyras
AFAV: Genèse du Massacre du Pont Lasveyras / Ursprung des Massakers am Pont Lasveyras
http://resistancefrancaise.blogspot.de/2012/02/le-massacre-du-pont-lasveyras.html (Namen und Alter der Opfer)
http://resistancefrancaise.blogspot.de/2013/02/payzac-1944-fosse-commune-des-martyrs.html
http://resistancefrancaise.blogspot.de/2013/03/exposition-au-moulin-de-la-resistance.html
http://resistancefrancaise.blogspot.de/2013/06/exposition-au-moulin-de-la-resistance_1755.html
http://lanouaille.blogs.sudouest.fr/archives/tag/payzac/index-1.html
http://fr.wikipedia.org/wiki/Beyssenac