Schriftgröße A A A

Boves

Region Piemont / Provinz Cuneo

Monte BisaltaDer Ort                                                                                  
Die Stadt Boves mit gegenwärtig ungefähr 10.000 Einwohner/innen liegt am Fuß des Monte Bisalta, wenige Kilometer südlich der Provinzhauptstadt Cuneo, das von Turin auf der SS 20 nach ca. 90 km zu erreichen ist (in Cuneo Stadtausfahrt Richtung Mondovi, nach der Brücke über den Fluss Gesso sofort Abzweig nach Süden, danach ca. 9 km bis Boves).

  

Boves 1943


Die Ereignisse

Zwei Angehörige des in Cuneo zur Entwaffnung der italienischen Truppen eingesetzten Bataillons der SS-Leibstandarte „Adolf-Hitler“ waren Mitte September 1943 in Boves von Partisanen gefangen genommen worden. Nach einem erfolglosen Befreiungsversuch, bei dem ein deutscher Soldat getötet wurde, übernahm der Bataillonskommandeur, SS-Obersturmbannführer Joachim Peiper, das Kommando vor Ort. Der Ortspfarrer von Boves und ein Geschäftsmann wurden von Peiper zu Verhandlungen wegen der Auslieferung der beiden deutschen Gefangenen mit den Partisanen gezwungen. Nach einer Freilassung, versprach Peiper, auf Vergeltungsmaßnahmen zu verzichten. Gleichwohl wurden nach der Freigabe der beiden Gefangenen am 19. September 1943 über 20 Zvilisten in Boves ermordet, die Mehrzahl waren Alte, Frauen und Kranke, unter ihnen auch die beiden Parlamentäre. Schließlich legten die Deutschen in Boves und in  Nachbargemeinden Feuer. Etwa 350 Häuser brannten ab, der Feuerwehr wurde Löschen verboten. 
Zwischen Oktober 1943 und April 1945 wurden bei Durchkämmungsaktionen und Gefechten mit Partisanen noch zahlreiche weitere Einwohner getötet. Boves und die umliegenden Ortschaften waren verwüstet. Einen Höhepunkt der Gewalttaten bildete die Jahreswende 1943/1944: Zwischen dem 31. Dezember 1943 und dem 3. Januar 1944 wurden bei einer Durchkämmungsaktion 59 Menschen getötet. 

Hintergrund
Boves mit seinen Ortsteilen Castellar und San Giacomo kann als einer der Geburtsorte der organisierten italienischen Resistenza. gelten. Den Hintergrund dafür bildete der am 8. September 1943 bekannt gegebene Waffenstillstand der Regierung Badoglio mit den Alliierten. Beim Rückzug der IV. italienischen Armee aus dem besetzten Südfrankreich in das benachbarte Piemont, der die Auflösung der Armee bedeutete, schlossen sich Tausende Soldaten und Offiziere der sich bildenden Resistenza an. Ihre militärische Erfahrung ermöglichte es, den Aufbau des Widerstandes zu organisieren und kampffähige Partisaneneinheiten aufzustellen. Die deutschen Truppen antworteten bereits in den ersten Besatzungstagen mit brutalen Vergeltungsmaßnahmen. Boves wurde zu einem „Archetyp späterer Blutbäder“ (Klinkhammer 1993).
Gedenktafel in der Halle des Rathausesaus

Gedenken
Direkt neben dem Rathaus sind in einer offenen Halle Gedenktafeln mit den Namen der ermordeten Bürger von Boves und der in den Kämpfen gefallenen Partisanen sowie für die beiden getöteten Parlamentäre Don Giuseppe Bernardi und Antonio Vassallo angebracht. Auf zwei weiteren Tafeln sind die verheerenden Brandstiftungen markiert. An zahlreichen Häusern der Stadt erinnern Tafeln an gefallene Partisanen.

Gedenktafel für Don Giuseppe Bernardi Eine der Tafeln über die verbrannten Häuser Gedenktafel für Antonio Vassallo

In der Scuola di Pace

Im alten Rathaus der Stadt befinden sich die Räume der „Schule des Friedens“, in der seit Jahrzehnten Veranstaltungen und Seminare zur Geschichte des Widerstandes, zu Fragen des demokratischen Zusammenlebens und der Friedenspolitik stattfinden. (Scuola di Pace, Palazzo del Municipio Vecchio,Via Marconi 4 - Boves (CN), Tel1: 0171-391833, Tel2: 0171/391850; e-mail: scuoladipace@comune.boves.cn.itwww.scuoladipace.it

 

 

 

Piazza Adriana Filippi in San GiacomoIn  einer besonderen Etage des Hauses sind über 100 Zeichnungen und Gemälde von Adriana Filippi ausgestellt, eine Sammlung gezeichneter „Situationsaufnahmen“ des Partisanenlebens und einzelner Partisanen. Die Künstlerin, eine Lehrerin aus Turin, war 1943 vor den Bombenangriffen auf Turin nach Boves geflohen und schuf mit Skizzen und Zeichnungen eine eindrucksvolle Dokumentation des regionalen Widerstandes. Im Ortsteil San Giacomo, in dem die Künstlerin lebte, wurde die Piazza nach ihr benannt.

Partisanendenkmal in CastellarGedenktafel für die Brigade von Ignazio VianIn der wenige Kilometer entfernten Teilgemeinde Castellar erinnert am Ortseingang ein Denkmal an den vermutlich ersten bewaffneten Angriff italienischer Partisanen auf eine deutsche Einheit unter dem Kommando von Ignazio Vian.


Nach 1945
Ein Strafverfahren gegen den Kommandeur der damaligen Mordtaten, Joachim Peiper, wurde 1968 vom Landgericht Stuttgart mit der Begründung eingestellt, ein persönliches Verschulden an den Mordtaten sei ihm angesichts der widersprüchlichen Zeugenaussagen nicht nachzuweisen.

Literatur / Medien
Kempner; Robert, SS im Kreuzverhör. Die Elite, die Europa in Scherben brach, Nördlingen, erw. Neuauflage 1987, S. 213 ff.; Klinkhammer Lutz: Zwischen Bündnis und Besatzung. Das nationalsozialistische Deutschland und die Republik von Salò 1943 – 1945, Tübingen 1993, S. 423; Schreiber, Gerhard: Deutsche Kriegsverbrechen. Täter, Opfer, Strafverfolgung, München 1996, S.130 ff.; Boves 1943-1945. Impressioni di Adriana Filippi. Edition ANPI, Cuneo 2006; Boves : storie di guerre e di pace, a cura di Michele Calandri ; Mario Cordero, Cuneo 2002; de.wikipedia.org/wiki/Boves;  storiedimenticate.wordpress.com/2012/09/19/boves-cn-19-settembre-1943/
Wegen den in der Literatur sehr unterschiedlichen Opferzahlen der Jahreswende 1943/1944: www.storia900bivc.it/pagine/boves.html; it.wikipedia.org/wiki/Eccidio_di_Boves; storiedimenticate.wordpress.com/2013/12/31/31-dicembre-1943-a-boves-cn-la-seconda-rappresaglia