Hauptort: Orléans

Einführung
Die Region um den Hauptort Orléans hat ca. 2,5 Millionen Einwohner/innen in sechs Departements (Cher, Eure-et-Loir, Indre-et-Loire, Loir-et-Cher, Indre, Loiret). Sie wird von der Loire durchflossen, ist die Kornkammer Frankreichs und geschichtsträchtig (Schlösser an der Loire, Jeanne d'Arc). Der größte Teil war besetzt, die Demarkationslinie verlief durch die Region. Fluchthilfe war der erste, oft individuelle Widerstandsakt, ebenso der Schmuggel von Fluglättern über die Linie. Widerstandsgruppen wurden ab Mitte 1942 aktiv: Front National, FTP, Libération-Nord, Vengeance und das vom britischen SOE unterstützte Netzwerk Prosper. Die – wenigen – Maquis wurden meist von der ORA betreut.
Besonders betroffen war die Region durch Internierungslager: Die Lager in Beaune-la-Rolande, Pithiviers und Jargeau waren Drehscheiben der Kollaboration Vichys bei der Juden- und Romaverfolgung und der Juden-Deportation in die KZ. Im August 1944 wurde in einem schrecklichen Massaker ein Teil der Bevölkerung, darunter Frauen  und Kinder, des Dorfes Maillé von deutschen Truppen umgebracht. Die Befreiung der Region erfolgte Mitte August durch US-Truppen bzw. im südlichen Teil Mitte September durch die FFI.

Gedenkorte
Beaune-la-Rolande, Jargeau, Maillé, Orléans, Pithiviers, Voves.

Tourismusbüro
Comité régional du tourisme, 37, avenue de Paris, F-45000 Orléans;  www.visaloire.com

Literatur/Medien
Dictionnaire historique de la Résistance, Paris 2006, S. 275–177
Petit futé. Guide des lieux de mémoire, Paris 2005,  S. 65–75
http://fr.wikipedia.org/wiki/R%C3%A9gion_Centre