Region Piemont / Provinz Verbano-Cusio-Ossola

Der Ort
Erschiessungsplatz nach dem Aufstand von Villadossola: Gedenkstätte PallanzenoPallanzeno ist eine kleine Gemeinde im nordpiemontesischen Ossolatal. Man erreicht den südlich von Domodossola gelegenen Ort von dort aus über die parallel zur „Superstrada SS 33“ über Villadossola verlaufenden Landstraße (10 km).

Das Geschehen
In Villadossola, einer der wenigen industriell geprägten Orte des Val d’Ossola, hatten sich direkt nach dem Kriegsaustritt Italiens am 8. September 1943 erste Widerstandsgruppen formiert und in den Hügeln oberhalb des Ortes Waffenlager angelegt. Am 8. November 1943 begann der Aufstand von Villadossola: Die Partisanen blockierten die Zufahrtswege nach Villadossola, besetzten Post und Kasernen; in den Fabriken kam es zu Arbeitsniederlegungen. Der Aufstand weitete sich schnell auch auf andere Orte des Tales aus, wurde aber nach zwei Tagen von den deutschen Besatzern blutig niedergeschlagen.
Am 11. November 1943 wurden etwas südlich von Villadossola auf einer Wiese bei Pallanzeno nahe des Toce sechs sogenannte „Rädelsführer“ des Aufstands erschossen, unter ihnen der kommunistische Arbeiter Redimisto Fabbri, nach dem später eine eigene Partisanenformation benannt wurde. In den darauffolgenden Wochen wurden 11 weitere Teilnehmer des Aufstandes nach einem Schnellgerichtsverfahren in Novara erschossen.

Gedenken
Der Weg zur GedenkstätteAn der Hinrichtungsstelle bei Pallanzeno wurde eine Gedenkstätte errichtet.
Zu erreichen ist der Platz zu Fuß in wenigen Minuten von der Landstraße (Hinweisschild) über einen schmalen Schotterweg.

Literatur / Medien
Touring Club Italiano (Hg): I Sentieri della Libertà. Piemonte e Alpi occidentali. 1938–1945. La Guerra, la Resistenza, la persecuzione razziale. A cura di Livio Berardo, Mailand 2007, S. 177-178; www.isrn.it/dvd/dvd_chiovini/repubblica_partigiana/1_1.htm; www.comune.villadossola.vb.it/CenniStorici?8Novembre