Region Hauts-de-France/Picardie, Departement Aisne

Der Ort
Gemeinde von 1480 Einwohner/innen, am Beginn des Sambre-Oise-Kanals; im 1. Weltkrieg Schauplatz einer verlustreichen Schlacht zwischen britischen und deutschen Verbänden. Mit dem Auto von Tavaux-et-Pontséricourt 44 km (D 58 →Marle, dort D 946), von Laon 52 km (D 967/D 946 über Guise).

Die Ereignisse

nach dem Blutbad 1944; Quelle: www.aisne.comMassaker
Anfang September 1944, die Departements-Hauptstadt Laon war schon durch US-Truppen befreit, passierten deutsche Wehrmachts- und SS-Verbände von etwa 400 Mann auf dem Rückzug ètreux und die umliegenden Gemeinden. Am 1. September griffen junge Résistants einen Konvoi an und verletzten einen Fahrer. Am nächsten Tag kamen die Deutschen mit Verstärkung zurück. Frühmorgens wurden sie im Weiler Gard von einer Anhöhe aus beschossen, ein Offizier wurde getötet, mehrere verwundet.

Hier wurden die Opfer des Massakers am 2. September 1944 vorläufig aufgebahrtDie Deutschen vermuteten die Einwohner des Weilers hinter den Schüssen. Sie drangen in die Häuser ein, jagten Frauen und Kinder mit Gewehrkolben hinaus und schossen die Männer brutal nieder. Zahllose Häuser wurden angezündet. Das Blutbad dauerte ungefähr zwei Stunden. Erst als die deutschen Soldaten US-Kanonendonner hörten, ließen sie ab und zogen sich nach Norden zurück. Einwohner/innen und Rotes Kreuz bargen am Nachmittag 35 Tote und bahrten sie vorläufig auf. Eine Woche später wurde ein 36. Opfer entdeckt. Wenig später wurde Étreux von US-Truppen und französischen Einheiten befreit.

Beteiligte deutsche Soldaten
Es war eine aus verschiedenen Einheiten zusammengewürfelte Truppe, die einerseits durch die Niederlagen in der Normandie gedemütigt, andererseits sehr agressiv und offenbar auf Rache aus war. Darunter waren Einheiten der 2. und der 10. SS-Panzerdivision.

Denkmal der Opfer des Massakers Gedenken
Ein Denkmal in einer kleinen Anlage ehrt die „von den Deutschen auf dem Rückzug am 2. September 1944 massakrierten Opfer“. Die Gedenktafeln nennen jeweils Namen, Vornamen und Alter der Opfer (ca. 1054 Rue du Gard). Um den 2. September findet jährlich eine Gedenkzeremonie statt.

Die Erinnerungstafel an die „chapelle ardente“ (vorläufige Aufbahrung der Opfer) befindet sich 70 Rue de l'Industrie (im Gewerbegebiet, bei Archiveco).
Der Opfer von Étreux wird auch auf der Stele der drei Märtyrerdörfer in Tavaux-et-Ponséricourt, 4 Rue de l'Église, gedacht (s. dort)

Medien
http://archives.aisne.fr/expositions/salle-liberation-pacification-16/n:104
http://www.aisnenouvelle.fr/region/etreux-70e-anniversaire-du-massacre-du-gard-ia16b109n111509
http://www.adif-aisne.fr/IMG/pdf/Rappel_Historique_-_Massacre_du_Gard-page_1et_2-.pdf
https://fr.wikipedia.org/wiki/%C3%89treux