Hauptort: Clermont-Ferrand

Einführung
Die Auvergne hat 1,3 Mio. Einwohner/innen in den vier Departements Allier, Cantal, Haute-Loire und Puy-de-Dôme, ist landwirtschaftlich geprägt, dünn besiedelt und liegt abseits der Hautpverkehrsstraßen. Nur der Teil nördlich von Moulins war schon 1940 deutsch besetzt. Der  „Französische Staat“ unter der Führung von Marschall Pétain hatte in Vichy seinen Sitz. Widerstand entwickelte sich z.B. in Clermont-Ferrand, wo sich die aus Strasbourg vertriebene Universität niederließ und bedeutende Industrie ansässig war. Hier entstanden Vorläufer der Widerstandsbewegungen Combat und Libération-Sud. Die Einwohner von Le Chambon-sur-Lignon retteten tausende Flüchtlinge. Ab 1943 gab es zahlreiche Maquis. Ein Teil sammelte sich im Frühjahr 1944 um den Mont-Mouchet und lieferte sich verlustreiche Kämpfe mit der Milice und den zahlenmäßig und technisch überlegenen deutschen Truppen. Ende August/Anfang September 1944 war die Region befreit.

Gedenkorte
Clermont-Ferrand, Le Chambon-sur-Lignon, Montluçon, Mont-Mouchet, Vichy.

Tourismusbüro
Comité régional du développement touristique d’Auvergne, 7, allée Pierre-de-Fermat,
F-63170 Aubière; T: ++33 (0)4 73 29 49 49; www.auvergne-tourismus.de

Literatur/Medien
Dictionnaire historique de la Résistance, Paris 2006, S. 270–272
Petit Futé. Guide des lieux de mémoire, Paris 2005, S. 35–41
http://lesamitiesdelaresistance.fr/lien1-maquis.php