Region Latium / Provinz Rom

Sacrario dei 15 martiri del 1944Der Ort
Madonna della Pace ist ein zu Agosta im Latium gehörender Weiler im östlich von Rom gelegenen oberen Valle dell’Aniene. Zu erreichen ist der Ort von Rom aus über die Autobahn A 24 (Rom – L‘Aquila), von der bei Vicovaro auf die SS 5 abgebogen wird; weiter auf der SR 411 über Agosta bis Madonna della Pace (65 km).

Das Ereignis
Nachdem die alliierten Truppen die Gustav-Linie nach Ende der Schlacht bei Monte Cassino am 18. Mai 1944 durchbrachen, folgte eine der größten Rückzugsbewegungen deutscher Truppen im Zweiten Weltkrieg: Innerhalb eines Monats wurde das gesamte Territorium zwischen Monte Cassino und Perugia (Region Umbrien) aufgegeben. In dieser Endphase der deutschen Besatzung Latiums kam es zu mehreren willkürlichen Massakern an der Zivilbevölkerung auch in Dörfern entlang des Flusses Aniene, die von den schwer angeschlagenen Verbänden des LXXVI. Panzerkorps durchquert wurden.
Nachdem am Morgen des 26. Mai 1944 am Rand der Straße, die von Madonna della Pace nach Canterano führt, ein toter deutscher Soldat aufgefunden wurde, erging sofort der Befehl zu einer Durchkämmungsaktion der Gegend. Von den verhafteten 25 Frauen und Männern wurden noch am selben Tag 15 Männer – der jüngste war 18, der älteste 78 Jahre alt – erschossen.

Gedenken
Sacrario dei 15 martiri del 1944
Am Ort des Massakers wurde das Sacrario dei 15 martiri del 1944 errichtet.
Um es zu erreichen, biegt man in Madonna della Pace auf die nach Canterano führende Straße ab. 400 Meter weiter beginnt der Treppenaufgang hinauf zum Sacrario.

Literatur / Medien:
Gentile, Carlo: Wehrmacht und Waffen-SS im Partisanenkrieg: Italien 1943–1945, Paderborn 2012, S. 150/151; www.anieneresistenza.com; it.wikipedia.org/wiki/XV_Martiri_di_Madonna_della_Pace;