Region Hauts-de-France/Picardie, Departement Somme

Allée des Martyrs, Treppe zur Stele

Der Ort
Gemeinde von 330 Einwohner*innen (2016), 25 km nördlich von Amiens (D N 25 bis Beauval, dort links in D 31)

Die Ereignisse

Am 16. August 1944, kurz vor der Befreiung, schoss ein 18jähriger Dorfbewohner im nahen Montrelet abends auf einen deutschen Unteroffizier, traf ihn aber nicht. Dieser gab Alarm, der junge Mann wurde verhaftet. Er und sechs Kameraden wurden in einem Fabrikgebäude von Montrelet die ganze Nacht über misshandelt. Am nächsten Morgen brachten die Deutschen sie nach Bonneville/Ortsrand zum Weiler La Marlière und erschossen sie in einem Bombentrichter. Zwei Tage später transportierten die Deutschen die Leichen in den Wald von Acheux-en-Amienois (25 km entfernt). Dort wurden die Leichname vier Wochen später entdeckt, die Augen noch verbunden und die Hände hinter dem Rücken mit Draht gefesselt.

Gedenken

Stele der Erschossenen
Das ursprünglich am Ort der Erschießungen errichtete Stele wurde später in der Nähe des Dorffriedhofs aufgestellt (an der D 77/Rue de Montrelet). Am Parkplatz rechts neben dem Friedhof erreicht man über die Treppe 'Allée des Martyrs' die Stele am Rand eines Feldes. Unter einem großen 'Pax' (Frieden) trägt sie die Widmung „Die Gemeinde Bonneville ihren am 17. August 1944 von den Deutschen erschossenen Kindern.“ Darunter werden die Namen der Opfer genannt, ebenso am Sockel des Totendenkmals (2 Rue de Montrelet).


Medien
https://fr.wikipedia.org/wiki/Bonneville_(Somme)